Annäherungen

Dialoge und Texte

Donnerstag, 22. April 2021, 19 Uhr: Dialog „Wozu Kunst?“ mit Dr. Constanze Werner, Leiterin des Oberammergau Museum. Hier geht’s zum Zoom-Dialog.

Neueste Veröffentlichung: Videovortrag „Wozu Musik?“ von Prof. Eckart Altenmüller

Wozu Kunst?

Die Corona-Pandemie und die Strategien, wie die Politik darauf reagiert, haben die Frage aufgeworfen, ob und inwiefern Kunst „systemrelevant“ ist. Hier nimmt das Dialog- und Gedankenprojekt „Wozu Kunst?“ seinen Ausgangspunkt. Wozu setzt sich der Betrachter Kunst aus? Wozu schafft die Künstlerin Kunst? Wozu fördert die Gesellschaft Kunst? Das Projekt „Wozu Kunst?“ versammelt im Jahr 2021 Positionen von Künstler*innen, Kulturschaffenden und Expert*innen verschiedenster Gattungen (Bildende Kunst, Musik, Theater, Literatur etc.) in Form von Videodialogen und Textbeiträgen. Ziel ist nicht, die Frage „Wozu Kunst?“ erschöpfend zu beantworten – sondern über die Vielzahl der Erwägungen sich der vielfältigen Verbundenheit des menschlichen Lebens mit dem kulturellen Konstrukt Kunst zu nähern.

Alle Teilnehmer*innen im Überblick.

Neueste Beiträge

Prof. Brigitte Röder

Zum Videodialog „Wozu Kunst? Brigitte Röder ist eine deutsch-schweizerische Prähistorikerin und Professorin für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Basel. Ihre Schwerpunkte sind Prähistorische Geschlechter-, Sozial- und Kindheitsgeschichte, Theoriebildung und Methodenentwicklung sowie Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft und Prähistorischer Archäologie.

„Kunst“ aus der Urzeit der Menschheit

Die Prähistorikerin Prof. Brigitte Röder im Videodialog. Themenblöcke u.a.: Wer waren die frühen Künstlerinnen und Künstler der Höhlenmalerei? Wozu schufen sie ihre „Gesamtkunstwerke“, die Farbe, Licht, Klang und Tanz zusammenbrachten? Passt unser moderner Kunstbegriff auf das, was das in den Höhlen überliefert ist?

Dr. Sylvia Schoske

Die Ägyptologin leitete von 1989 bis 2021 das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München. Sie war maßgebliche Impulsgeberin für die Errichtung eines weithin beachteten Museumsneubaus, der 2013 im Herzen des Münchner Kunstareals eröffnet wurde. Konsequent positionierte Sylvia Schoske dabei „ihre“ Institution als Kunstmuseum. Die Frage nach dem Kunstcharakter der überlieferten Ägyptiaca ist damit zentral für„Dr. Sylvia Schoske“ weiterlesen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.