„Über“

Wozu Kunst? Ein Dialogprojekt mit Videos und Texten

„Die Corona-Pandemie und die Strategien, wie die Politik darauf reagiert, haben die Frage aufgeworfen, ob und inwiefern Kunst „systemrelevant“ ist. Ich bin mit jeder Faser davon überzeugt: Kunst ist existentiell. Bildende Kunst, Musik, Theater, Tanz, Literatur etc. – Kunst also in einem umfassenden Sinne verstanden – sind nicht vom Menschen ablösbar. Warum ist das so? Wozu „macht“ der Mensch Kunst? Und warum setzt er sich ihr als Betrachterin, Zuhörer, Leserin etc., oder im Plural: als Publikum, aus? Im Jahr 2021 möchte ich zu dieser genauso kurzen wie schwierigen Frage Gedanken und Argumente sammeln und erwägen. Diese Sammlung soll in Form von Texten und Gesprächen mit Künstlerinnen, Künstlern und Kulturschaffenden nach und nach eine vielstimmige, perspektivenreiche Zusammenschau ergeben. Dabei wird es vor allem um die Funktionen von Kunst in unserer Gesellschaft gehen. Der argumentative Gang wird notwendigerweise auch Begriffsbestimmungen und -diskussionen mit sich bringen, zum Beispiel: Was ist das – „Kunst“? Oder auch: Was ist das – „Publikum“?

Dr. Carsten Gerhard

ist auf verschiedenen Feldern als Kulturmanager aktiv. Unter anderem leitet er die Münchner Agentur „Kulturmarketing Dr. Gerhard“ und ist Intendant der Festspiele Europäischen Wochen Passau. Er studierte Musikwissenschaft und Germanistik und setzte sich in seiner Dissertation mit kulturhistorischen Funktionen von Reiseberichterstattung auseinander.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: